Die Stilfrage

oder

auch ein echter Kerl macht sowas…

Das Sofa hat an diesem grauen Tag laut nach mir gerufen. Der seit Stunden andauernde Regen ausserhalb meiner kuscheligen vier Wände drückt etwas auf die sonst ganz gute Sonntagsstimmung. Die Zeitung ist gelesen, die Spülmaschine eingeräumt und der Hund war auch schon draussen. Der Sonntagssport fällt aufgrund der schlechten Wetterlage heute ersatzlos aus; stattdessen wird die Zeit für etwas Entspannung und eventuell sogar für ein Glas Riesling genutzt.

Für derartige unerwartete und gemütliche Situationen wurden glücklicherweise Bücher wie «Die Schatzinsel» oder Filme wie «Das Dschungelbuch» und die Oceans-Serie kreiert. Oder Netflix. Bleiben wir aber kurz beim letztgenannten Film, genauer gesagt bei Oceans 12. Dieser Film aus dem Jahre 2004 steht wie kaum ein zweiter für gutes Aussehen, elegante Kleidung und allgemein für Luxus und Stil. Ein wunderbares Beispiel aber auch für schlechten Stil, und damit meine ich jetzt nicht den berühmten Hollywoodstreifen mit Julia Roberts, Brad Pitt und George Clooney generell, sondern nur eine einzelne Szene daraus.  Genauer gesagt der Moment, in dem die beiden männlichen Filmgrössen gemeinsam auf einem Sofa sitzen, einen guten Bordeaux (wahrscheinlich nicht die erste Flasche an diesem Abend) trinken, und sich einen Film anschauen.

Beide Herren halten ein mehr oder weniger gefülltes Weinglas in der Hand und sind bereits deutlich angesäuselt. Einer dieser beiden Leinwandikonen hält das Glas auf elegante Art am Stil und der andere umschliesst es, trotz leichter Gleichgewichtsstörungen, robust mit seiner ganzen Hand am Kelch.

Soweit nichts Ungewöhnliches, trinken doch viele Menschen ihren Wein aus Gläsern mit schlankem, langem Stil auf diverse Arten.

Die Frage ist doch aber hier die: Wie sollte Mann und Frau das Glas korrekt halten, und: Muss ein richtiger Kerl das Glas auch am Stil halten oder machen das nur Frauen, oder ist das Halten des Weinglases am Stil gar zu feminin für richtige Kerle wie uns?

Stilexperten – und hier meine ich nicht die Glasproduzenten  von Riedel, Spiegelau und Co., sondern diejenigen Zeitgenossen unter uns, die sich mit den Fragen des guten Benehmens beschäftigen, widmen sich gerne diesem Thema. So zum Beispiel der Knigge, einer der bekanntesten Ratgeber für gesellschaftliche Umgangsformen auf diesem Gebiet, welcher eine deutliche Meinung zu diesem Thema hat:

«Ein Weinglas mit Stil sollte am selbigen gehalten werden». Punkt.

Aber warum eigentlich?

Der erste Grund leuchtet sofort ein: Wird das Weinglas nicht am Stil gehalten, sondern mit der Hand längere Zeit umklammert, wird das Glas relativ schnell durch unsere Körpertemperatur erwärmt, und dementsprechend später auch der Wein. Der Geschmack des Weines verändert sich in der Folge, der Wein wirkt weniger frisch und der Alkohol wird stärker wahrgenommen. Der zweite Grund ist eine reine Stilfrage, und diese muss jeder für sich selber entscheiden. Ich für meinen Teil bin da ganz bei Herrn Knigge. Ein Weinglas am Stil zu fassen sieht einfach eleganter aus und gibt weniger Fingerabdrücke aufs Glas.

Ach… und falls sie sich gefragt haben sollten, wer von den beiden oben genannten Schauspielern das Glas am Stil gehalten hat, und wer am Kelch, dann sollten sie sich den Film einfach mal wieder anschauen. Es wird ja mit Sicherheit bald wieder weiterregnen.

Hoffentlich mit einem guten Glas Wein dazu.

In diesem Sinne

Ihr Stefan Hofer und das Genussteam

Produktempfehlung

5 Grappoli Bibenda / 94 James Suckling

Sauvignon IGT Vulcaia Fumé 2017

Az.Agr. Inama, San BonicafioCHF 36.00
Flaschengrösse: 75clVolumen: 15.0%
92 James Suckling

Fiano di Avellino DOCG 2016

Az.Agr. Fonzone, PaternopoliCHF 22.00
Flaschengrösse: 75clVolumen: 13.5%

 

 

 

Kommentare