Magische Tannine?

Wenn ihr Weintrinker seid, habt ihr sicher schon oft eben solche über Tannine fachsimpeln gehört und euch gefragt, was denn diese eigentlich genau sind und für den Wein bedeuten. Natürlich ist es nicht unbedingt nötig, die Bedeutung dieses Wortes zu kennen, um einen guten Wein zu geniessen (wirklich nicht!), aber es kann euch tatsächlich dabei helfen, den Wein, den ihr trinkt, besser zu verstehen, oder sogar herauszufinden, weshalb bei euch gewisse Weine Kopfschmerzen verursachen…

Die Resultate des Tannins spürt ihr jedesmal, wenn ein Wein bei euch einen austrocknenden Effekt im Mund verursacht. Tannine sind natürliche Bestandteile von Traubenschalen, -Kernen und -Stilen. Der wissenschaftliche Ausdruck für diese Bestandteile ist „Polyphenole“. Polyphenole lösen sich aus den Traubenschalen, Stilen und Kernen, sobald sie im Traubensaft einweichen, nachdem die Trauben gepresst wurden, und verleihen diesen Weinen (z.B. Cabernet Sauvignon) ihre charakteristische Trockenheit oder „Adstringenz“. An der Trockenheits-Sensation im Mund, die ihr nach einem Schluck Wein verspürt, könnt ihr erkennen, ob ein Wein einen hohen oder tiefen Tanningehalt hat.

Wenn ihr einen Trick ausprobieren wollt, um Tannine zu erkennen, brüht euch einen Pott richtig starken Schwarztees: Tannine sind natürliche Bestandteile von schwarzem Tee, und ihre charakteristischen Merkmale treten insbesondere dann auf, wenn man den Tee etwas länger als empfohlen ziehen lässt. Wenn ihr nach dem Aufbrühen des Tees einen Schluck nehmt, werdet ihr sofort eine gewisse Bitterkeit in der Zungenmitte und eine leichte Trockenheit an der Vorderseite des Mundes empfinden – das wäre dann das Tannin.
Das einzig Negative an Tannin ist, das es bei einigen Leuten Kopfschmerzen verursacht. Eine gute Möglichkeit zu erfahren, ob ihr dazu neigt, ist es, eure Reaktion auf Lebensmittel zu beobachten, die einen ähnlich hohen Tanningehalt haben wie einige Weine, zum Beispiel dunkle Schokolade oder eben starker Schwarztee. Aber, lasst euch dies sagen: tanninbezogene Kopfschmerzen sind eher selten; meist ist es die Menge an Wein, die ihr konsumiert, die euch dann die Kopfschmerzen beschert… leider! Wenn ihr mit gutem Gewissen sagen könnt, dass es tatsächlich das Tannin ist, bleibt einfach bei Weissweinen; hier ist der Tanningehalt viel kleiner, und die Kopfschmerzen dürften verschwinden.

Ob der Rotwein nun einen hohen oder tiefen Tanningehalt hat, wird vom Zeitraum bestimmt, in welchem der Saft mit den Kernen, Schalen und Stilen nach dem Pressen der Trauben gärt. Je länger, desto mehr Tannin gibt er ab.  Das erklärt auch, weshalb Rotweine mehr Tannine haben als Weissweine. Beim Keltern eines Rotweins wollen die Winzer, dass die Schalen mehr Farbe zum Endprodukt beitragen, weshalb sie länger im Saft bleiben. Zudem werden die Weine so auch komplexer.

Die Winzer lieben Tannine übrigens noch aus einem anderen Grund: Sie wirken auch als Antioxidanzien und schützen so den Wein. Dies ist ein Hauptgrund dafür, weshalb gewisse Weine, unter ihnen viele Cabernet Sauvignons, auch so lange gelagert werden können.  Und wie wir wissen, verhelfen die Antioxidanzien nicht nur dem Wein zu einer guten Alterung, sondern haben auf uns Menschen einen ähnlich gesunden Effekt…

Endlich könnt ihr also eurem Ernährungsberater guten Gewissens sagen, dass er euch von diesem scheusslichen Granatapfelsaft befreit – stattdessen werdet ihr heute ein schönes Glas Rotwein trinken!

Produktempfehlung

2 bicchieri Gambero Rosso

Cabernet Sauvignon DOC Falcone 2017

Az. Agr. La Prendina, MonzambanoCHF 24.00
Flaschengrösse: 75clVolumen: 14.0%
92 James Suckling

Taurasi Riserva DOCG Scorzagalline 2011/13

Az.Agr. Fonzone, PaternopoliCHF 63.00
Flaschengrösse: 75clVolumen: 14.0%

Kommentare