Wein und Pasta

Das Wichtigste gleich zu Anfang: Ignoriert die Art und die Form der Pasta und konzentriert euch auf die Sauce…

(Die Wahl der Pasta hängt nämlich immer von der Sauce ab…)

Pasta ist eigentlich bloss ein Vehikel, um die verschiedenen Geschmacksstoffe der Saucen zu transportieren. Die apulische Spezialität „Rigatoni al Ragù Barese“ zum Beispiel ist ein rustikales, tomatenbasiertes Pastagericht mit einem Fleischragu. Ein solches schreit natürlich förmlich nach einem Wein, der mit den starken Aromen von gerösteten Tomaten und rotem Fleisch mithalten kann. Wenn ihr also hier denkt:“ Rotwein!“, liegt ihr damit sicher richtig. Aber welcher nun genau? Idealerweise existiert in derselben Region ein Wein, der diese Geschmacksnoten auf nahezu perfekte Weise komplementiert, nämlich der Primitivo. Dieser besitzt eine kraftvolle Nase von sonnengeküssten roten Beeren und eine mittlere Schwere, mit der perfekten Struktur, um dieses Gericht zu begleiten.

Über die Kunst, Wein und Pasta miteinander zu kombinieren

Unten findet ihr 5 der populärsten Pasta-Varianten und ihre perfekten Weinbegleiter, um euch einen kurzen Überblick zu geben, was weinmässig am besten dazu passt. Damit möchten wir nicht sagen, dass diese Weine die einzigen sind, die zu den entsprechenden Gerichten passen. Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom. Und es gibt übrigens einen perfekten Weg, um herauszufinden, was am besten passt: Fängt an, die Flaschen zu öffnen. Fröhliches Ausprobieren!

Tomatenbasierte Saucen sind meist sehr kräftig, mit einem hohen Säuregehalt. Oft sind sie kombiniert mit reichhaltigem, roten Fleisch. Aufgrund des hohen Säuregehalts der Tomaten ist ein herberer Wein mittleren Körpers hier die beste Besetzung. Und, auch wenn das nun etwas  limitierend klingt, gibt es viele Traubensorten oder -Cuvées, die diese Charaktereigenschaften bieten. Und wann immer ihr dann noch üppigere Saucen habt (z.B. mit Rahm), kann der Wein dann auch entsprechend schwerer werden, sollte aber doch immer seine frische Säure behalten.  Hier ein paar Beispiele:

Tomatenbasierte Pasta

Primitivo, Negroamaro, Montepulciano d’Abruzzo, Sangiovese, Cannonau, Nero d’Avola, Zinfandel

Käsesaucen

Es ist ziemlich schwierig, Weine zu finden, die nicht gut zu Käse passen, also nehmt diese Pastagerichte als Gelegenheit, Weine mit nuancierter Struktur und -Textur auszuprobieren. Zum Beispiel einmal ein fassausgebauter Weisswein mit leicht cremiger Textur wie zum Beispiel ein Chardonnay oder ein Trebbiano di Lugana. Diese unterstreichen die Aromen des Käse (zum Beispiel von Ricotta) Bei herben Hartkäsegerichten (z.B. Pecorino), vor allem auch, wenn Pilze involviert sind, sind auch leichtere, blumigere Rotweine eine gute Alternative. Hier ein paar Optionen zum Ausprobieren:

Weisswein: Trebbiano di LuganaChardonnay, Ribolla Gialla

Rotwein: Langhe Nebbiolo, Nerello Mascalese, Pinot Noir, Sangiovese

Seafood Pasta

Wenn ihr nach den grossen italienischen Küstenrezepten sucht, werdet ihr feststellen, dass die meisten davon Kapern, Muscheln oder sonstiges Seafood beinhalten. Das Mittelmeer prägt an vielen Orten die italienische Küche. Vielleicht ist dies der Grund, weshalb die Italiener so grossartig schlanke, säurebasierte Weissweine produzieren, oft auch mit einem Hauch von frischer Bitterkeit. Diese passen alle hervorragend zu Seafood-Pasta, ausser, es gäbe in der Sauce auch noch Tomaten; in diesem Fall würdet ihr dann einen italienischen Rosé vorziehen… Hier einige Favoriten:

Pinot Grigio, Verdicchio, Vernaccia, Grenache Blanc, und Moscato Giallo

Pesto Pasta

Die meisten von uns kennen ja die klassische Pesto aus Pinienkernen und Basilikum; Pesto kann man aber eigentlich aus allen Nüssen und Grünzeugs machen: Basilikum/Baumnuss, Petersilie/Pistache, oder Haselnuss/Pfefferminze – und so weiter.  Der Trick, um diese verschiedenen Pestos mit Wein zu paaren, ist es, das Grünzeugs als wichtigsten Bestandteil des Gerichts anzuerkennen. Wenn ihr dies tut, sollte jeder Wein, den ihr dazu öffnet, ein harmonischer, zum jeweiligen grünen Bestandteil passender Wein sein. Meistens dürfte dies dann ein krautiger Wein sein, wie zum Beispiel Sauvignon Blanc. Natürlich gibt es eine Vielzahl von pikanten, Kräuter-getriebenen Weinen, lasst also eurer Kreativität freien Lauf. Hier ein paar Beispiele, um eure Phantasie anzuregen:

Fiano d’Avellino, Friuli Sauvignon Blanc, Vermentino, Gavi, Grillo, Grüner Veltliner

Primavera (Gemüse-) Pasta

Frühlingszwiebeln, Knoblauchzehen, Artischocken oder Brokkoli machen oft die Basis einer Primavera-Pasta aus, obwohl natürlich alle frischen, saisonalen Gemüsesorten verwendet werden können. Diese frühlingshafte Frische verlangt denn auch am ehesten nach einem frischen, leichten Weisswein mit zitronigen und blumigen Noten. Natürlich gilt auch hier: Sobald Tomaten dazukommen, passen andere Weine allenfalls besser, siehe oben. Hier ein paar Möglichkeiten:

Soave (Garganega aka Greganico), Vermentino, Trebbiano di Lugana, Greco di Tufo, Sauvignon Blanc

Viel Spass also beim nächsten Pastaschmaus – wir gehen davon aus, dass ihr uns dann davon berichten werdet…

Produktempfehlung

Nebbiolo DOC Langhe Avene BIO

Az.Agr. Massimo Rivetti, NeiveCHF 18.00
Flaschengrösse: 75clVolumen: 13.5%

 

Kommentare